Das geheimste Testgebiet der USA: AREA - 51

Das Gelände ist so geheim, daß seine Existenz von offiziellen Stellen geleugnet wird. Im folgendem soll das derzeitige Wissen darüber vorgestellt werden, und besonders natürlich die Beziehung von Dreamland, wie das Gebiet auch noch genannnt wird, zu angeblichen geborgenen UFOs.

Etwa 130 km nördlich von Las Vegas gelegen, in einer Ecke der Nellis Air Force Base, wurde die AREA - 51 an einem sehr ungastlichen Ort in der Wüste Nevada angesiedelt. Der genaue Standort ist nordöstlich des trockenen Groom - Sees, der 1954 als geeignet für eine solche Anlage ausgewählt wurde.

Die Basis selbst besteht aus großen Hangars, technischen Einrichtungen und langen Rollbahnen. Am Rande des Geländes, das mit Zäunen und Bewegungsdetektoren um geben ist, patroullieren ständig wachen mit Jeeps, die jeden unwillkommenen Besucher zurechtweisen und notfalls unter Androhung von Gewaltanwendung vertreiben. Zivilen Flugzeugen ist strengstens verboten, das Gebiet zu überfliegen, eine Zuwiderhandlung hätte wahrscheinlich den Abschuß des betreffenden Flugzeuges zur Folge.

In den sechziger Jahren wurde in Dreamland die SR - 71 Blackbird entwickelt und testgeflogen, ein Jahrzehnt später der F - 117 Stealth Fighter, der B - 2 Stealth Bomber und sehr wahrscheinlich der Nachfolger der SR - 71, das Aufklärungsflugzeug mit Codenamen "Aurora".

In der militärischen Zeitschrift Gung - Ho ist die Rede davon, daß die Technologie, die derzeit auf der AREA - 51 entwickelt wird, jeglicher Beschreibung spotten soll. Ein pensionierter Ingenieur der Firma Lockheed drückte sich in derselben Ausgabe des Gung - Ho folgendermaßen aus: >>Wir haben dort in der Wüste von Nevada Dinge herumfliegen, die George Lucas in Erstaunen versetzen würden.<<

Der Autor des genannten Artikels war James C. Goodall, ein Experte auf dem Gebiet der Radar - Technologie. In einem Interview für die Fernsehanstalt KLAS - TV in Las Vegas erzählte er von einem Gespräch mit einem anderen Lockheed - Mitarbeiter. Als die Rede auf UFOs kam, antwortete der Lockheed - Mann auf seine Frage nach deren Existenz: >>Absolut, ohne Zweifel, sie existieren.<<

Es gibt also Aussagen von Ingenieuren der Luftfahrtindustrie, die, um es gelinde auszudrücken, auf Fluggeräte deuten, deren technolgische Basis zumindest als fremdartig für herkömmliche Begriffe zu bezeichen ist. Ob, und bis zu welchem Ausmaß, tatsächlich nichtirdische Unterstützung beteiligt ist, kann bis heute nicht beantwortet werden. Vieleicht kann die renomierte Zeitschrift für Flugwesen und Raumfahrttechnologie, Aviation Week & Space Technology, daruaf Hinweise geben. In der Ausgabe vom 1. Oktober 1990 heißt es dort: >>Fortgeschrrittene, geheime Flugzeuge, entwickelt auf hoch - geheimen Regierungsbasen in der Wüste von Nevada während des Letzten Jahrzehnts, demonstieren und bestätigen neue Technologien für Kampfflugzeuge, Bomber und Aufklärungsflugzeuge der USA.<<

Einige Maschinen jedoch scheinen Technologien zu benutzen, welche diejenigen herkömmlicher Flugzeuge weit hinter sich lasssen: >>...es gibt starke Hinweise für eine weitere Familie von Geräten, die auf exotischen Antriebssystemen und aerodynamischen Prinzipien beruhen, die bis zur heutigen Zeit noch nicht verstanden werden.<< Die amerikanische Monats - Zeitschrift Popular Science berichtet in ihrer Märzausgabe aus dem Jahr 1994 von einem Kongreßabgeordneten, der aufgrund seiner hohen Sicherheitsbefugnisse mehrmals das Testgelände besuchen durfte. Der Abgeordnete glaubt, daß im Gebiet um den Groom - See seit Jahren eine mysteriöse Technologie entwickelt wird:

>>Das ist nicht ein Teil des offiziellen Programmes der U.S. - Regierung... Ich glaube, das ist eine Art Geheimdienstoperation oder es könnte ausländisches Geld beteiligt sein... Es ist teuer, und es ist nicht einsehbar. Die amerikanische Regierung und die Öffentlichkeit werden betrogen...<<

Obwohl Dreamland niemals von unautorisierten Zivilpersonen betreten werden kann, ist es dennoch möglich, manchmal vom Rand des Geländes aus Testflüge zu beobachten. Schon Bob Lazar hat erwähnt, daß zumindest einmal in der Woche Testflüge der Untertassen stattfinden sollen. Er besuchte mehrmal mit einigen seiner Freunde den Rand des Geländes, um sie vom Wahrheitsgehalt seiner Aussagen zu überzeugen.

Inzwischen hat die AREA - 51 große Bekanntheit erlangt und wird regelmäßig von UFO - Forschern und interessierten Personen besucht. Einmal stattete sogar ein japanisches Fernsehteam dem Gelände einen Besuch ab, um dort seltsame Lichterscheinungen zu beobachten und zu filmen. Auf dem Video einer amerikanischen Fernsehanstalt sind mehrere Lichter zu beobachten, die sich in schlangenförmigen Bahnen durch das Bild bewegen, um daraufhin sekundenlang in völliger Ruhe zu verharren. Kein Flugzeug oder Hubschrauber könnte die Kunststücke vollführen, welche die Objekte über den Bergen der AREA - 51 demonstrieren - soviel wird auch dem Laien aus der Betrachtung des Videos klar. Die Bewegung der Objekte stimmen mit anderen Beobachtungen aus aller Welt überein, die angeben, daß sich UFOs auf seltsamen, geschwungenen Bahnen fortbewegen, manchmal abrupt die Richtung ändern und oft bewegungslos für Minuten in der Luft stillstehen.

Die seltsamen Lichterscheinungen über dem Testgelände des Groom - Sees sind eine Tatsache; eine Erklärung durch Stellen der amerikanschen Regierung oder des Militärs steht bis heute aus.  


Zurück zur Startseite
WebDesign by
Jan Henning KLapper [Klapper@Morse.Zeppelin.MK.NW.Schule.de]
Copyright © 1997